Wundermittel: Cavaletti

Es ist wieder soweit und immer wieder dasselbe zur Winterjahreszeit. Es ist kalt, die Pferde stehen wieder auf ihren Paddocks oder nur in der Box und das Ergebnis sind meist Verspannungen, die Pferde schwingen nicht mehr durch und dadurch geht der Spaß sowie Motivation verloren. Um wieder frischen Wind in die Sache zu bringen, ist Cavalettiarbeit ein echtes Zaubermittel. Man hat hunderte von Möglichkeiten, wie man die kleinen Hindernisse aufstellen kann und in welcher Gangart man sie reitet. In diesem Artikel möchte ich euch meine persönlichen Favouriten vorstellen.

Übung 1:

Bei der ersten Übung werden 2 oder 3 Cavaletti entlang der Mittellinie aufgestellt, und zwar dort, wo die Schlangenlinien durch die Bahn durchführen. Die Übung eignet sich für jedes Pferd, jeden Reiter und jede Gangart. Es ist sogar möglich diese Variante in den Gruppenunterricht mit einzubauen. Im Schritt und Trab geht es darum, wirklich präzise die Schlangenlinie einzuhalten. Im Galopp reitet man einen fliegenden Wechsel über das Hindernis oder man pariert vor dem Cavaletti durch, reitet im Schritt rüber und galoppiert auf der anderen Hand erneut en. Das Reiten der Bögen macht den Pferdekörper schön Geschmeidig.

Effekt: Exaktes Reiten, Biegung, Geschmeidigkeit, Durchlässigkeit des Pferdes

 

 

Übung 2:

Hierbei kann man schon fast sagen, dass „wenden“ eine Art Mantra ist. Vier Cavaletti stehen auf der Höhe eines Zirkelpunktes und über diese 4 Cavaletti geht es jetzt folgender Maßen: immer auf dem Zirkel geritten. Entscheidend dabei ist, dass man nach jeden Cavaletti die Wendung reitet und so die Zirkellinie Erhält. Es ist aber auch möglich erst einmal mit zwei gegenüberliegenden Cavalettis zu beginnen. Wer hingegen mehr will, kann Außen-und Innenlinien und damit die Anzahl der Galoppsprünge variieren, man reitet also eine Runde weiter innen mit je drei Galoppsprüngen und die nächste Runde auf der Außenlinie mit je vier Galoppsprüngen. Falls das immer noch nicht genug sein sollte, dann wechselt man innerhalb einer Runde und das aber mit einem Plan und nicht aus Versehen. Damit einem und dem Pferd nicht schwindelig wird, zwischendurch mal wieder ganze Bahn reiten und zulegen.

Effekt: Reaktionsschnelligkeit und Rythmusschulung für den Reiter, Durchlässigkeit, Biegung beim Pferd.

 

Übung 3:

Der Aufbau ist ähnlich wie bei vorheriger Übung, aber nun wollen wir nicht rund denken, sondern mit Ecken und Geraden. Man reitet nach jedem Cavaletti geradeaus weiter, legt dann eine Ecke auf Höhe des folgenden Cavalettis an und reitet wiederum gerate darauf zu. Tipp: Laut mitzählen schult das Rhytmusgefühl. Damit das Pferd auf der geraden Linie in der Spur bleibt und in der Ecke nicht über die äußere Schulter wegbricht, rahmt man sein Pferd mit den diagonalen Hilfen ein.

Effekt: Versammlung, Wendigkeit des Pferdes, Konzentration und Rythmusgefühl des Reiters

 

Übung 4:

Zwei Cavalettis und ein Spiel aus vor und zurück. Man stellt sich zwei Cavalettis im Abstand von 19-20m auf den dritten oder vierten Hufschlag an der langen Seite. Aus einem normalen Grundtempo benötigt man fünf Galoppsprünge für diese Distanz. Es ist dabei wichtig darauf zu achten, dass man auf der geraden Linie bleibt und keinen Schlenker mit einbaut. Um das Pferd in der Spur zu halten muss man es vor den treibenden Hilfen haben, und schon in der Wendung zuvor mit den diagonalen Hilfen einrahmen: also innerer Schenkel und äußerer Zügel. Der nächst Schritt ist es das Tempo zurückzunehmen und die Distanz mit 6 oder sogar mit 7 Galoppsprüngen zu reiten. In der nächsten Runde wird das Tempo dann erhöht und mit nur 4 Sprüngen geritten. Lautes mitzählen hilft um ein Rythmusgefühl zu haben.

Effekt: Gefühl für Distanz, Abfrage der diagonalen Hilfen

 

 

Übung 5:

In Übung 5 stehen die Cavalettis hochgestellt schräg auf der Mittellinie, zwischen der ersten beiden im Abstand von 9,80m und die nächsten beiden stehen 13,5m auseinander. Mit diesem Trio kann man zwei verschiedene Aufgaben reiten: Zum einen kann man schnurgerade entlang der Mittellinie reiten (vorne 2 und hinten 3 Galoppsprünge) und zum anderen ist es möglich eine leichte Schlangenlinie mit jeweils einem Galoppsprung zwischen den Bodenricks zu reiten.

Effekt: Rythmusschulung, Gefühl für Distanzen, vorausschauendes Reiten

Übung 6:

In der Übung geht es um das denken in/mit Quadraten und man könnte schon fasst behaupten es sei die beste Springübung mit wenig Aufwand. Man stellt vier Cavalettis zu einem Quadrat auf und springt nun ins Quadrat rein und wieder raus. Man reitet 2-3 Pferdelängen geradeaus und reitet nun auf einem imaginären Quadrat weiter, sprich man wendet noch 3-mal im rechten Winkel ab bevor man wieder ins Cavaletti-Quadrat hineinspringt. Mit dieser Übung kommt man auch beispielsweise dem Ziel „auf dem Teller“ wenden zu können, immer näher.

Effekt: Wendigkeit, Durchlässigkeit, Geraderichtung

 

 

Übung 7:

Freunde von mir, die diese Übung gerne reiten nennen diese Übung gerne den „Stern“. Vier Cavalettis stehen wie ein Kreuz in der Zirkelmitte. Man kann nun alle erdenklichen Linien reiten und jedes Cavaletti im einzelnen anreiten.

Eine Variante: man legt eine Acht über die eine Hälfte des Sterns an, dann über die andere Hälfte. Im Anschluss kann man nach Lust und Laune variieren. Am Ende heißt es dann ab über die Mitte und die meisten Pferde machen beim ersten mal einen total tollen Sprung, weil sie in das Loch der Hindernisse schauen.

Effekt: Reaktionsschnelligkeit, Konzentration, präzises Reiten. Bascule und Geschmeidigkeit des Pferdes, Selbstvertrauen

 

Übung 8:

Je vier Cavalettis auf der geschlossenen Zirkelseite, zwei Pylone bilden in der Zirkelmitte einen Durchgang. Nun reitet man eine Acht durch den Zirkel , zwischen den Pylonen durch. Drei mögliche Varianten gibt es: Man arbeitet mit zwei Trabreihen oder mit deiner Trab- und einer Galoppreihe mit Übergang zwischen den Pylonen oder man baut sich zwei Galoppreihen auf und reitet zwischen den Pylonen eine einfachen oder fliegenden Wechsel. Weil man mit dieser Übung effektiv an der Versammlung arbeitet, braucht es zwischendurch eine Rahmenerweiterung. Zum Beispiel eignen sich Schulterherein oder eine Travelsale mit zugelegtem Tempo nach vorne.

Effekt.Versammlung uznd Längsbiegung

 

Ich hoffe ich konnte mit diesen Möglichkeiten ein wenig Inspiration bieten um mal wieder die Cavalettis aus der Hallenecke zu kramen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.