Stürmung des Kapitols

Am Mittwoch, den 6. Januar erreichten uns die Nachrichten, dass ein regelrechter Mob von Trumpanhängern in das Kapitol eingedrungen war, um die Legitimierung des neuen Präsidenten zu verhindern.

Es ist allgemein bekannt, dass Donald Trump, der noch amtierende US-Präsident die Meinung vertritt: die Wahlergebnisse sind gefälscht worden und er sei der ‚wahre‘ Gewinner der US-Päsidentschaftswahl. Er nutzte daher auch den Tag, an dem der Kongress das Wahlergebnis bestätigen wollte, für sich und seine Wählerschaft für eine große Ralley in Washington D.C. und forderte aktiv dazu auf, die Legitimierung zu verhindern.

Viele Trump-Supporter sahen dadurch die perfekte Gelegenheit um es in die eigene Hand zu nehmen das „falsche“ Wahlergebnis durchgehen zu lassen. Sie versammelten sich zu tausenden vor dem Kapitol (dem Auszählungsort) und versuchten und schafften es schließlich auch ins Gebäude einzudringen, wobei die Polizei absolut machtlos war. Die Versammlung wird daraufhin abgebrochen und die Abgeordneten sind gezwungen sich in Büros zu verschanzen. Währenddessen durchwühlen die Anhänger des Präsidenten die Taschen der Senatoren und Polizisten versuchen mit gezogenen Waffen den Mob in Schach zu halten.

Der Präsident selbst soll wohl während des Geschehens im weißen Haus gesessen haben und alles über den Fernseher mitverfolgt haben. Erst am Nachmittag wendete er sich mit einer Videobotschaft per Twitter an seine Anhänger, welches später jedoch von der Website aufgrund seiner erneuten Beschuldigungen des Wahlbetrugs entfernt, sowie sein Account gesperrt wird.

Unterdessen ist die Nationalgarde am Ort des Geschehens angekommen und erklärt erst einige Stunden später das Gebäude für sicher und die Abgeordneten setzen ihre Versammlung fort. Die traurige Bilanz: nach den Ausschreitungen wird klar, dass vier Menschen ums Leben kamen und 52 gemeldete Festnahmen.