Burger Kings „Whooper Sacrifice“

Der Marketing Stunt der als „Whopper Sacrifice“ Kampagne bezeichnet wird, gilt als einer der frühesten Versuche einer Fast Food Kette, die zu dieser Zeit noch recht jungen Sozialen Medien zu benutzen. Etwas das sofort offensichtlich wird wenn man feststellt das die Kampagne auf Facebook stattgefunden hat. Die Idee der Kampagne wurde zu ihrer Zeit von Marketingexperten für ihren Einfallsreichtum weithin gelobt. Und wie es funktionierte war auch sehr simpel man musst nur 10 Personen auf Facebook auswählen und diese von seiner Freundesliste entfernen und man erhielt einen Gutschein für einen kostenlosen Whopper. Das einzige Problem war jedoch, dass die Person die man entfreundete über die Tatsache informiert wurden. Diese 10 Leute erhielten eine Nachricht von Burger King das ihre Freundschaft weniger als ein Whopper wert sei. Was nicht wirklich stimmte denn technisch gesehen sagte man indem man sie entfreundete, dass man für einen etwa so viel wert bist ein Zehntel eines Whopper. Die Marketingfirma hinter der Kampagne Crispin Porter & Bogusky bestand darauf, dass es jedes Mal passiert wenn man einen Gutschein einlöst.

Nun Facebook hatte ein Problem damit, denn die Website war und ist vermutlich immer noch besorgt über die Möglichkeit, dass Menschen auf eine Beendigung einer Freundschaft schlecht reagieren. Aus diesem Grund ist es eine Facebook Richtlinie, Personen nicht darüber zu informieren, dass sie nicht mehr befreundet sind um zu verhindern, dass Personen ihre virtuelle tödliche Anziehungskraft aktivieren. Als diese Besorgnis bei Burger King geäußert wurde, wurden sie auch dazu aufgefordert die Kampagne so zu ändern, dass die Leute nicht mehr von einer gefühllosen Unternehmensgestalt darüber informiert wurden, dass einer ihrer Freunde sie für einen Burger ausverkauft hatte, stattdessen zog die Firma den Stecker für die gesamte Kampagne. Das bedeutet, dass es für Burger King wichtig war, dass die Leute wissen warum sie nicht mehr befreundet sind. Die Kampagne wurde nach nur 10 Tagen eingestellt , anstatt die Kampagne fortzusetzen was in jeder Hinsicht äußerst erfolgreich war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.